Neuigkeiten

25.11.2010, 14:14 Uhr | MAZ vom 25.11.2010

POLITIK: Bürgermeisterwahl in Kleßen-Görne

Nachfolger für Bernhardt gesucht


 

KLESSEN-GÖRNE - Die Gemeindevertretung wird am 25. Januar 2011 einen neuen Bürgermeister für Kleßen-Görne wählen. So haben es die Abgeordneten am Dienstagabend auf ihrer Sitzung im Görner Dorfgemeinschaftshaus beschlossen. Sie folgten damit dem von Amtsdirektor Jens Aasmann unterbreiteten Terminvorschlag. Weißer Rauch wird nach der Wahlentscheidung am 25. Januar über Kleßen-Görne jedoch nicht aufsteigen. „Wie wählen doch keinen Papst, sondern einen Bürgermeister. Die Wahl ist öffentlich“, antwortet Amtsdirektor Jens Aasmann einem Bürger, der gefragt hatte, ob und wie die Einwohner an dem Wahlabend teilhaben können.



Notwendig wird die Neuwahl eines Bürgermeisters, weil Ingo Bernhardt vor rund zwei Wochen von dem Ehrenamt zurückgetreten ist. An seiner Entscheidung hat sich nichts geändert. „Er steht für die Aufgabe nicht mehr zur Verfügung“, erläuterte Aasmann den Abgeordneten und den zur Sitzung anwesenden 20 Einwohnern eine schriftliche Erklärung, die ihm Bernhardt übergeben hat.

Für seinen Rücktritt hat Bernhardt „persönliche und berufliche Grüne“ angegeben. Nähere Einzelheiten sind nicht bekannt. Die Gemeindevertretung hat die Entscheidung zur Kenntnis genommen, diskutiert wurde darüber am Dienstagabend nicht. Bernhardt selbst war zur Sitzung nicht gekommen. Er wird auch nicht mehr der Gemeindevertretung angehören. Mit seiner Wahl zum Bürgermeister vor zwei Jahren hatte er sein Abgeordnetenmandat abgegeben.

Bis zur Neuwahl amtiert die stellvertretende Bürgermeisterin Cornelia Eckhard. Die Sitzung am Dienstag leitete sie sachlich und korrekt. Die Gemeindevertretung bewies ihre Arbeitsfähigkeit.

Mit der Entscheidung, schon Ende Januar zu wählen, wollen die Abgeordneten schnell wieder Klarheit an der Gemeindespitze schaffen. Gewählt wird der neue Bürgermeister von den acht Abgeordneten der Gemeindevertretung. Der zukünftige Bürgermeister muss aber nicht aus ihren Reihen kommen. Kandidieren kann jeder Einwohner, der die dafür im Land Brandenburg üblichen Wahlbedingungen erfüllt. Vorschläge zur Wahl des Bürgermeister können Parteien und Wählergemeinschaften in den kommenden Wochen beim Wahlvorstand des Amtes Rhinow einreichen. Auch Einzelbewerbungen sind möglich, bedürfen aber Unterstützungsunterschriften aus der Bevölkerung. (Von Norbert Stein)


13.12.2010, 09:15 Uhr